Aktionsbilanz der DGH und DGK-H für den Monat Oktober

ekim-ayi-bilanco-manset

DGH und DGK-H haben ein neues Video veröffentlicht. Die Jugendlichen haben alle ihre Aktionen aus dem Oktober als Video zusammengefasst.

NACHRICHTENZENTRUM – ROJACIWAN

Von Izmir bis nach Istanbul, von Manisa bis nach Antalya hat die DGH und die DGK-H (revolutionäre Jugendbewegung und revolutionäre junge Frauenbewegung) Aktionen für die Freilassung Rêber APOs verwirklicht.

In einer schriftlichen Pressemitteilung wird erwähnt, dass vor allem die türkischen Gebiete Ege und Marmara sehr aktiv waren. DGH gibt an, dass ihre Aktionen sich vor allem gegen das faschistische Regime der türkischen Regierung richten. Gerade in dieser Revolution sei es so wichtig, dass Jugendliche starken Widerstand gegen jegliche faschistische Angriffe leisten, denn: „es sind die altruistischen jungen Frauen und die jungen Männer, die mit einem freien Kurdistan im Herzen das faschistische AKP-MHP Regime zerbrechen werden. So wie die kurdische Jugend der Albtraum der Verräter und Kollaborateure war wird sie auch immer die größte Angst im Auge der faschistischen AKP-MHP Regierung sein. Gegen all ihre Verleugnungs- und Vernichtungspolitiken ist Rêber APO unser helles Licht.“

40. Jahrestag der Freiheitsbewegung
Für den 27. November, der Jahrestag der Gründung der PKK, hat die Koordination der DGH und DGK-H besondere Worte niedergeschrieben: „Wir begrüßen Rêber APO, dessen Stimme nun auf der ganzen Welt gehört wird. Und wir begrüßen die Freiheitsbewegung PKK die ihren 40. Jahrestag hinter sich bringen wird. Wir glauben fest daran, dass wir den 40 jährigen Widerstand mit einer Revolution krönen werden. Wir wissen der Erfolg ist sehr nah. Der Erfolg liegt in den Händen der revolutionären jungen Frauen und jungen Männern.“

Wir haben nicht verloren, wir werden nicht verlieren
In der letzten Zeit verbreiten türkische Politiker Gerüchte, dass die PKK verloren habe, die DGH sagt aus, dass sie nicht irgendeine Jugend sei sondern eine apoistische: „Wir haben nicht verloren, ganz im Gegenteil unser Wille und unser Widerstand sind stärker als zuvor. Wir wissen ganz genau, dass die Existenz der PKK den Niedergang des AKP-MHP Regimes bedeutet. Wir rufen alle ArbeiterInnen, StudentInnen, Revolutionäre, DemokratInnen und PatriotInnen dazu auf sich der Widerstandsfront anzuschließen und gemeinsam für den Niedergang des AKP-MHP Regimes zu kämpfen. Der gemeinsame Widerstand wird gewinnen und der Faschismus wird vor den „SERÎ HÎLDE“ rufenden Jugendlichen niedergehen.“

Bilanz
Die Aktionsbilanz des Monats Oktober wurde in der schriftlichen Pressemitteilung mit aufgefasst.

EGE GEBIET – IZMIR

– In Buca hat das Şehîd Axîn Rachekommando ein Bordell zunächst öffentlich bloßgestellt, später verbrannt.
– In Buca wurden drei Autos von Kollaborateuren von dem Şehîd Axîn Rachekommando verbrannt.
– In Bayrakli hat das Şehîd Siti Jiyan Racheteam 2 Fahrzeuge von Kollaborateuren verbrannt.
– In Menemen hat das Şehîd Andok Racheteam mit Geräuschbomben eine Aktion auf das Haus eines Unteroffiziers, der vorher in Kurdistan stationiert war, verwirklicht.
– In Menemen wurden viele Demonstrationen organisiert, auf Grund der Eingriffe der Polizei gab es viele Auseinandersetzungen.
– In Karabağlar wurden 2 Maschinen der Kollaborateure von dem Şehîd Avesta Racheteam verbrannt.
– In Bornova hat das Şehîd Nuda Rachekommando am 07.Oktober.2017 vier Fahrzeuge die den Kollaborateuren gehören verbrannt.
– In Torbali hat die Şehîd Rojvan Racheeinheit am 05.Oktober den Garten einer Textilfabrik die den Kollaborateuren gehört verbrannt. Dabei hat die Fabrik selber sehr große materielle Verluste erlitten.
– In Güzelbahçe wurden am 13.Oktober zwei Transformatoren vom Şehîd Botan Şoreş Racheteam verbrannt
– In Koncak wurde vom Şehîd Firat Racheteam ein Depot der Staatlichen Eisenbahn der Republik Türkei (TCDD) verbrannt. Bei der am 20.Oktober verwirklichten Aktion entstand ein großes Feuer. Das Depot der TCDD erlitt große materielle Verluste und die Izmir S-Bahn ist zeitlich ins Stocken geraten.

MANISA / MUĞLA / ANTALYA

– In Manisa wurden drei Drogendealer von dem Şehîd Çiyager Racheteam bloßgestellt und bestraft.
– In Antalya hat das Şehîd Berjin Rachekommando in dem Teoman Pascha Viertel eine Molotv-Aktion auf einen Drogendealer verwirklicht. In dem gleichen Viertel wurden zwei Fahrzeuge von Faschisten verbrannt.
– Am 29.Oktober hat das Şehîd Zelal Rachekommando in Muğla drei Tourismusschulen im Akyaka Resort verbrannt und nicht mehr betretbar gemacht.

MARMARA GEBIET – ISTANBUL

– In Ataşehir hat das Şehîd Faraşîn Racheteam ein Supermarkt der den Faschisten gehört verbrannt.
– In Bahçelievler hat die Şehîd Welt Racheeinheit einen Transformator zum Platzen gebracht.
– Das Şehîd Afat Rachekommando hat das Ikitelli OSB (Industrie Gebiet) in Flammen gesetzt